TRAVELTRICKS USA

Hier gibt’s demnächst ein paar Traveltricks. 🙂

1. Unterkünfte:

Los Angeles: Knights Inn L.A.

Das Hotel ist echt super! Die Nacht kostet ca. 85€ für ein DZ.
Die Lage ist Top, ihr könnt umsonst parken und das Frühstück ist auch inklusive! Wir fühlen uns echt wohl…

Kurz vor San Francisco: Morgen Hill Inn

Wer möglichst günstig in SF „leben“ möchte, sollte den Abend vor der Anreise außerhalb verbringen. Wir haben in Morgan Hill übernachtet und sind am nächsten Tag nach SF gefahren. So konnten wir uns eine teure Übernachtung dort sparen! Dieses kleine Motel war echt niedlich und kostet ca. 80€ die Nacht.

Sacramento: Echo Lodge

Wir hatten keine Lust auf überteuerte Übernachtungen am Lake Tahoe bzw. Yosemite und haben uns entschieden, jeweils von Sacramento aus zu fahren. Die Fahrzeiten betragen ca. 2h bzw. 3h. Wenn man sich aber die Spritpreise anschaut, haben wir so für die beiden Nächte ca. 150,-€ gespart.

Las Vegas: The LinQ Hotel und Jockey Club Suites

Ich kann euch nur als Tipp geben, drauf zu achten, welche Hotels zusammen gehören. Wir waren z.B. in den Jockey Club Suites und haben 136$ pro Nacht bezahlt und haben uns diese zu 4. geteilt!! Das ist also eine super günstige Variante zu den Hotels. Der Jockey Club gehört zum Cosmopolitan Hotel, wesshalb wir den grandiosen Roodtop Pool umsonst mitbenutzeen durften! Die Resortgebührt im Jockey Club kostet allerdings nur die Hälfte von der, im Cosmopolitan Hotel. 🙂

Palm Springs: The Monroe

Ein kleines süßes Hotel. Die Zimmer waren gut ausgestattet, das Personal super nett & hilfsbereit und Frühstück im Diner ggü. inklusive.

San Diego: The Aqua Mar

Klein & Fein. Die Lage war super Zentral und direkt ggü. war ein cooles Cafe. Egal zu welcher Zeit wir kamen, es gab immer Parkplätze und die Gegend war echt ruhig.

Hawaii (O’hau): North Shore

Das erste Mal, dass wir Airbnb ausprobiert haben und wir sind begeistert. Unser Haus ist in echt noch cooler, als auf den Fotos und unser Host ist super chillig. Wir haben neben dem Schlafzimmer ein eigenes Bad und teilen uns ansonsten das Haus. Paul (unser Host) ist aber eigentlich nur Abends da, wesshalb man echt seine Ruhe hat. Für 100$ die Nacht hat man ein super geiles Strandhaus mit privat Strand und hat kaum Touristen.

2. Tipps und Tricks:

LOS ANGELES

Die Preise für das Parken in Santa Monica schwanken zwischen 10 – 25$ pro Tag… Also fragt vorher oder schaut auf die Schilder! Wer gar nichts zahlen möchte macht es wie wir:
Wir haben ca. 10 Min vom Strand entfernt (Pacific Street) geparkt. Dies ist ein Anwohner Bereich, wo ihr mit Glück einen komplett kostenfreien Parkplatz findet! 🙂

Die Hop-On-Hop-Off Tour in L.A. solltet ihr früh morgens beginnen, da die Vollständige Tour mehrere Stunden dauert. Wer aber nur wenig Zeit in L.A. eingeplant hat, sollte diese Tour auf jeden Fall nutzen, denn ihr schafft an einem Tag die ganze Stadt! Mit 49$ pro Person ist sie zwar kein mega Schnäppchen, aber ihr seht die ganze City, bekommt nützliche Infos und spart euch den Stress mit dem Parken in den jeweiligen Vierteln.

Wer an Film und Fernsehen interessiert ist, sollte sich auf jeden Fall eins der Studios anschauen. Weil wir keine Lust auf Freizeitpark hatten, haben wir uns für die Warner Brothers Studios entschieden. Mein Tipp: Seit gegen spätestens 08:30Uhr / 09:00Uhr dort. So erspart ihr euch lästige Schlagen und auf den Bildern latschen keine nervigen anderen Touris durchs Bild. 😀

SAN FRANCISCO

San Francisco ist echt eine sehr teure Stadt. Wenn ihr wenigstens ein bisschen sparen wollt, schaut auf http://www.parkinsf.com nach günstigen Parkmöglichkeiten für euer Auto (die Hotels mit integriertem Parkplatz nehmen meistens mehr als das Doppelte pro Nacht!).

Lasst euer Auto stehen und nutzt die App „Uber“. Diese App ist der Wahnsinn. Funktioniert wie Taxi fahren, nur dass ihr direkt über die App euren Fahrer bestellen könnt, seht wann er ankommt und was die Fahrt kosten wird. Hierbei ist es egal, ob ihr dann ine inen Stau o.Ä. kommt. Der Preis bleint! Bezahlt wird bequem und einfach über die Kreditkarte! 🙂

Clam Chowder Bread Bowl… Wer zum ersten Mal in SF ist, sollte unbedingt diese Spezialität ausprobieren!

NATIONALPARKS

Auf unserer Tour werden wir den Yosemite, Sequoia, Death Valley und Grand Canyon anfahren… Jeder Nationalpark kostet zwischen 20,-$ – 30,-$ pro Auto. Es gibt allerdings eine Karte, welche 80,-$ Kostet und für ein Jahr für ALLE Parks gilt. Wer also mehrere Parks ansehen möchte, sollte überlegen, ob es sich rechnet, diesen Pass zu kaufen. Weiterer Vorteil: Wenn ihr ihn genutzt habt, könnt ihr in weiterverkaufen, weil er insgesamt von 2 Personen/Autos benutzt werden kann (auf der Rückseite können zwei Fahrer unterschreiben).

LAS VEGAS

Wer sein Glück im Casino versuchen will, sollte auf die Mindesteinsätze achten. Diese unterscheiden sich nämlich, je nach Casino. Am günsitgsten sind die Tische im Excalibur Hotel und in Old Las Vegas. Während ihr Spielt, gibts bekanntlich Getränke umsonst. Also könnt ihr euch die Cocktails und/oder Longdrinks vorher sparen und anstatt dessen einfach euer Glück im Casino versuchen – so haben wir es zumindest gemacht.

PALM SPRINGS

Während der Nebensaison (fragt mich nicht, wann genau diese ist- aber im August ist sie) könnt ihr alle Pools der Hotels kostenlos nutzen. Wir hatten nur ein kleines aber feines Hotel gebucht, dessen Poolanlage jetzt nicht der Wahnsinn war. Vor Ort bekamen wir dann den Tipp, 2 Hotels weiter zu gehen und deren Anlage mitzunutzen. Auch die Preise in den Restaurants sind hier deutlich billiger, als in anderen Städten. Unser Fazir: Günstig Urlaub am Pool machen mit Sonnengarantie? –> Palm Springs!

SAN DIEGO

San Diego ist echt eine tolle Stadt. Viele Sachen sind hier „umsonst“, wie z.B. die Robben in La Jolla oder ein Tag in Coronado. Auch Parkplätze gibt es hier zur Genüge. Besondere Tipps zum Geld sparen kann ich euch hier allerdings nicht geben.

HAWAII

Das Leben hier auf Hawai ist nicht grade günstig… Trotzdem gibt es ein paar Tricks, um Geld zu sparen.

  1. Holt euch eine „MemberCard“ im Supermarkt. Damit bekommt ihr oftmals günstigere Preise und Angebote. Die Karten sind umsonstens und oftmals müsst ihr nur eirre Handynummer angeben.
  2. Fragt die Leute nach Rabatten. Wir haben Surfstunden genommen, welche normalerweise 80$ pro Person für 2h kosten. Ihr habt dann mit insgesamt 6 Leuten zusammen Unterricht. Wenn ihr eine Privatstunde oder zu 2. Unterricht haben wollt, kostet dies ca. 125$ pro Person. Wir haben also gefragt, welchen Preis sie uns anbieten können, wenn wir uns für 5 Tage anmelden und direkt im Voraus zahlen. Wir bekamen den „60Bugs-Deal“, also 60$ für 2h p.P. Immer noch viel, klar.. aber immerhin 100$ auf alle Tage gesehen gespart.
  3. Foodtrucks oder kleine Stände: Da das Essen im Supermarkt echt super teuer ist (1 Avocado = 2,70$), lohnt sich das selber kochen oftmals kaum. Wir haben das Frühstück zu Hause gegessen und sind dann Mittags oftmals an die Trucks gegangen. Hier gibt es wirklich alles.. Von Acaibowle bis zum fettigsten Bruger. Die Preise liegen zwischen 6 – 15$ pro Gericht.
  4. Pearl Harbor ist erstaunlicherweise komplett umsonst. Hier bekommt ihr Karten für einen kurzen Film über die Geschichte und könnt danach das Memorial der Arizona besichtigen. Das U-Boot Museum allerdings kostet Eintritt. Da wir nicht dort waren, weß ich leider nicht wieviel.
  5. Parken in Honululu ist nicht so leicht. Die Straßen sind oftmals überfüllt und die Parkuhren meist auf 1-2h begrenzt. Wer günstig Parken möchte und nichts gegen ein paar Meter zu Fuß hat, kann nahe des Zoo’s sein auto kostenlos abstellen. Hier sind in den Seitenstrßen genügend Parkplätze vorhanden.

NEW YORK

 

Weitere Infos folgen… ❤